#WirWerdenLaut: Junge Piraten unterstützen Forderungen des öffentlichen Briefes

+++ Deutschlandweit sammeln sich Schüler:innen unter #WirWerdenLaut

+++ Schüler:innen fordern bessere Maßnahmen an Schulen

+++ Junge Piraten unterstützen die Schüler:innen unter #WirWerdenLaut

Heute am 02.02.2022 wandten sich Schüler:innen deutschlandweit mit einem offenen Brief an Bildungsministerin Stark-Watzinger, Gesundheitsminister Lauterbach, Kultusminister:innen-Vorsitzende Prien, sowie die Regierungspräsidien der Länder. 

Darin fordern diese unter anderem die konkrete Umsetzung der S3-Leitlinien, sowie die Einführung einer Bildungspflicht anstelle einer Präsenzpflicht [1]. 

Hierzu erklärt Sven Bechen, zweiter Vorsitzender der Jungen Piraten und einer der unterstützenden Organisatoren:

„Es ist wichtig, dass Schüler:innen sich jetzt füreinander einsetzen. Unter dem Brennglas der Pandemie sind die Probleme an den Schulen noch deutlicher als erkennbar geworden als bisher. Diese Probleme müssen nun angegangen und gelöst werden. Es liegt nun an den Verantwortlichen, auf die Forderungen der Schüler:innen einzugehen.“

Unter dem Hashtag #WirWerdenLaut und #NichtMitUns berichten Schüler:innen über ihren schwierigen Schulalltag, psychische und körperliche Belastung, die Angst vor der Ansteckung und Long Covid, die Abschlussjahrgänge sorgen sich um ihre Zukunft. 

Bechen ergänzt:

„Es ist gut, dass wir mittlerweile mehr über die physischen und psychischen Belange der Schüler:innen sprechen. Ziel ist es, für diese jungen Menschen während der Pandemie einen sicheren Raum zum Lernen zu schaffen. Dabei finde ich das Aussetzen der Präsenzpflicht und die Einführung einer Bildungspflicht vonnöten. Damit könnten die Schüler:innen selbst entscheiden in welcher Form sie am Unterricht teilnehmen und in welcher Form sie sich am sichersten fühlen. Nur so kann auf die Belange der jungen Menschen, die Präsenzunterricht brauchen sowie auf die Schüler:innen, die sich im Distanzunterricht besser und sicherer fühlen, eingegangen werden.“

Die Jungen Piraten Deutschland unterstützen die Forderungen der Schüler:innen und kritisieren das alternativlose Festhalten am Präsenzunterricht, die fehlenden Luftfilter, die fehlende Kommunikation mit Betroffenen sowie die seit langem überfällige Digitalisierung.

Quellen:

[1] Offener Brief: https://cryptpad.piratenpartei.de/file/#/2/file/Mj+zFTUKTsoihyyzeJkoPbQF/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.